Premiere des NACHMANN-TALK
11.05.2017

 

Am 29. März 2017 fand in der Galerie Walter Storms in München die Premiere des NACHMANN-TALK statt, einem neuen Gesprächsformat der Kanzlei Nachmann Rechtsanwälte. Bewusst will Inhaber Josef Nachmann bei diesem nicht die Jurisprudenz in den Vordergrund stellen, sondern Gäste, die sich zu einem bestimmten Thema aus Politik und Gesellschaft, Kunst und Kultur oder der Wissenschaft austauschen.

Das der Premierenausgabe lautete „Führung und Respekt“. Auf dem Podium dazu eingeladen waren Wolfgang Stark, Rekordhalter mit den meisten Einsätzen aller Fußball-Bundesliga-Schiedsrichter, Brigitte Meier, ehemalige Sozialreferentin der Landeshauptstadt München und heute Mitglied der Geschäftsführung der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Albrecht Broemme, Präsident des THW und Sonderbeauftragter der Bundesregierung zur Überwachung der Einhaltung des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei, und der Direktor und CEO der Tierpark Hellabrunn AG, Rasem Baban. Durch das Gespräch führte Fachjournalist Tobias Kurzmaier.

 

Wolfgang Stark berichtete von den Herausforderungen und Unterschieden für einen Schiedsrichter national in Mainz oder international in Madrid zu pfeifen. Auch gab er einen Einblick in die „Revolution“, die der Fußball-Bundesliga ab der kommenden Saison mit der Einführung des Video-Schiedsrichters bevorsteht.

 

Brigitte Meier schilderte ihre Eindrücke aus der Flüchtlingskrise im Herbst 2015, als sie binnen 14 Tagen 55.000 in München ankommende Flüchtlinge versorgen musste. Führung stand für sie täglich auf dem Programm, da sie Verantwortung für 4.000 Mitarbeiter und ein Ausgabenbudget von rund 1,4 Milliarden Euro trug.

 

THW-Präsident Albrecht Broemme lieferte einen allumfassenden Überblick zum vielseitigen Leistungsportfolio seiner Zivil- und Katastrophenschutzorganisation. Als Dauerreisender pendelt Broemme ständig zwischen der Türkei, Syrien, Jordanien, dem Irak und Deutschland hin und her. Freimütig gestand er ein: „Ich träume manchmal, dass ich selbst auf der Flucht bin.“

 

Zoodirektor Rasem Baban erklärte dem Auditorium das im Tierpark Hellabrunn weltweit erstmals umgesetzte Geozoo-Prinzip, welches die Haltung der Tiere nicht nach systematischen, sondern nach geographischen Gesichtspunkten vorgibt. Respekt vor jedem Lebewesen ist für Baban unabdingbar. Kritikern, die Zoos eine reine Vermarktung von Tieren vorwerfen, tritt er sehr offen gegenüber und sucht mit ihnen den Dialog.

 

Moderator Tobias Kurzmaier klärte die Runde am Schluss noch über das Tier auf, das einzig und allein auf der ganzen Welt nur in München vorkommt: die Zwergdeckelschnecke, die ausschließlich in einem Nebenbach der Isar überlebt hat.

 

Der Nachmann-Talk soll künftig dreimal jährlich stattfinden. Der nächste Termin ist für den 21. Juni 2016 zum Thema „Liebe und Hass“ geplant.